Botschaften

Botschaften 2005 an Maureen

  • Drucken

Jesus 19.02.2005:

 

„Zuerst will Ich dich in den Garten Gethsemane mitnehmen. Ich ging schweren Herzens dort hin - schweren Herzens, weil ich wusste, dass so viele in ihr Verderben rennen würden, weil sie Mein Opfer verachten. Mein größtes Leiden für die Erlösung der Menschheit war das Göttliche Wissen um das Fehlen der Liebe in den Herzen. Während der Zeiten deiner Verfolgung fühlst du zu allermeist nur einen Bruchteil Meiner Schmerzen. Aber stelle dir den Hass und die Gleichgültigkeit jedes einzelnen menschlichen Herzens vor, das je lebte oder je leben wird, diese habe Ich erfahren, alle gleichzeitig. Dies ließ Mein Blut aus Meinen Poren fließen. Deswegen bat Ich, dass dieser Kelch an Mir vorübergehen möge. Als Ich den Willen Meines Vaters annahm, erhielt Ich keinen Trost durch das Wissen um Seine Zulassung. Ein Engel kam und half Mir, das Blut, welches zur Erde geronnen war, aufzuwischen ...“

 

 

Botschaften 2005 an Maureen

25. März 2005 – Karfreitag

„An diesem Tag vor so vielen Jahrhunderten bestieg das Heil das Kreuz. Ja, die Liebe und Barmherzigkeit wurden eins – sie litten und starben für alle und für jeden. Meine Pein wurde noch größer, als Ich auf das schmerzvolle Herz Meiner Mutter schaute. Auch heute – denn im Himmel gibt es weder Zeit noch Raum – kannst du Meine Mutter trösten. Sie steht am Fuße des Kreuzes.“

      „Mein Trost, während Ich am Kreuz hing, war die Kenntnis der Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit in diesen letzten Tagen und die Verbreitung der Bruderschaft der Vereinten Herzen. Die Bruderschaft öffnet die Quelle der Göttlichen Liebe, die Mein Herz mit allen teilen will. Durch die Kenntnis der Kammern Unserer Vereinten Herzen werden die Seelen bei ihrem Aufstieg zur Vollkommenheit unterstützt und können so die Göttliche Liebe finden, um sie nachzuahmen.“

      „Kein Schmerz, den Ich am Kreuz litt, war zu groß, denn Ich hatte das Antlitz der Welt vor Augen. Ich leide immer noch, wenn Ich sehe, wie sich Sünder von Mir abwenden. Ich flehe euch an – ahmt die Göttliche Liebe und Göttliche Barmherzigkeit untereinander nach. Ich werde Mich vom Kreuz herabneigen und euch helfen.                     (Jesus)

 

 

26. März 2005 (Karsamstag)

„Ich bin euer Jesus, der Mensch geworden ist und geboren wurde.“

„Nach Meinem Tod am Kreuz stieg Ich an einen Ort hinunter, der weder Hölle noch Fegefeuer war. Es war ein Ort, an dem viele Mich erwarteten – die Patriarchen – Moses – Mein Pflegevater Joseph, um nur einige zu nennen. Bevor Ich sie zur Glorie des Himmels befreite, beauftragte Ich jeden einzelnen von ihnen, dafür zu beten, dass Meine Liebe und Barmherzigkeit in diesen letzten Tagen bekannt gemacht werde.“

„Ich bat sie, für die Offenbarung der Göttlichen Barmherzigkeit und für die Bruderschaft der Vereinten Herzen zu beten – für diese beiden Hilfsmittel Meiner Göttlichen Liebe und Göttlichen Barmherzigkeit. Ich ließ sie erkennen, dass diese Hilfsmittel Meiner Liebe und Barmherzigkeit eine Vielzahl von Bekehrungen vor Meiner Wiederkehr erwirken würden. Dann sandte Ich sie zum Himmel.“

 

Hl. Thomas von Aquin am 2. Mai 2005 gegenüber Maureen:

 

„Liebes Kind, ich bin gekommen um dich zu lehren, auf reinere Weise Opfer zu bringen. Nimm zum Beispiel die Vielzahl der Knöpfe vorne an meiner Soutane, welche Herausforderung für einen so Beleibten wie deinen Thomas. Wenn ich das Opfer dieser Knöpfe brachte, wies ich alle Gedanken an meine Mühen zurück und dachte nur an Jesus. Mit jedem Knopf stellte ich mir vor, wie ich die Wunden Jesu küsse, Sein blutendes Antlitz abwische und Seine schmerzerfüllte Mutter tröste. Dies ist die Weise, wie man dem HERRN alles schenkt. Vergiss dich selbst und denke nur an IHN."